Bella - Out of Control

Land Ahoi!

Heute möchte ich auch endlich über Erlebnisse schreiben die schon länger her sind, denn ich habe mir zwar immer wieder vorgenommen sie zu (be-)schreiben, aber so richtig dahinter gesetzt habe ich mich dann doch nie. Jetzt kommt also der Nachtrag von der Comic-Börse. Zur Comic-Börse wollten Rebecca, Kathi und Laura gehen, also Freunde/Bekannte von mir wo Rebecca aber meine momentane feste Freundin ist. Aufgetakelt in aufwendigen Cosplay-Kostümen (natürlich alle außer mir.. seufz) trafen wir uns und so ging es dann auch relativ schnell zur Comic-Börse. Dort war ich dann zwei Stunden Luft und habe mich auch relativ unwohl gefühlt. Erstens habe ich jetzt einfach nicht mehr viel mit Mangas und dem ganzen Kram auf dem Hut. Vor vielleicht drei Jahren war ich noch Fan und habe ein bisschen gesammelt, aber irgendwie gefällt mir der Zeichenstil nicht mehr und ich kann auch nciht mehr viel mit den Geschichten anfangen. Alles typisch und für mich spiegelt auch alles dieses Lolita-Schema wieder. Irgendwie geht mir die ganze unschuldige, naive Weise auf den Nerv, aber ich will ja nicht so sein. Ich meine es soll ja jeder mögen, schaun und tun was er/sie/es will, also wieso nicht. Nur ich kam mir in den Stunden echt verloren vor. Überall wimmelte es von Sammlern, Fans und Fanatikern, die alle Begriffe benutzten die ich nicht kannte und sich mit einer Welt beschäftigte, die ich auch nie so recht betreten hatte. Für meine Freundin war ich in den Stunden Luft und sie stockelte mit ihren hohen Absätzen in der Gegend rum, ging (oder stakste) von einem Stand zum nächsten. Auf dem Weg dorthin hatte ich schon ahnend, dass die Börse nicht so der Hit für mich meine Antennen angeschaltet und meine Gabe (oder wie auch immer man das bei mir nennen will) und ein Junge sprach uns an, ob wir eh auch auf die Comic-Börse gingen.. Na gut. Kurz palabert und dann nachdem wir in der langen Schlange durch wahren, hatte ich auch noch ein paar Zeitschriften ergattert was für mich schon das ganze Highlight darstellte. Auf dem Rückweg hatte ich wieder so ein kurzes Menschenerlebnis. Es kamen Burschen die als Piraten verkleidet waren und ich war total begeistert. Ich raunte laute "ur toll" und ähnliche Bemerkungen und einer von ihnen (der coolste) antwortete mit einem einfachen (aber in meinen Augen GENIALEM) Ahoi! Wow. Manchen Menschen sind wirklich zur Coolheit geboren. Er hatte auch so eine Coolheitsaura die ihn umgab und er sah auch einfach gut aus. Weil das Ganze so flüßig und fast schon herzlich von der Bühne (oder von statten) ging, fragte mich Rebecca, ob ich ihn denn gekannt habe, aber es war mal wieder meinen Gabe im Einsatz gewesen. Und ich dachte noch echt lange an den Typen. Ich wünschte einfach, ich könnte auch so eine Coolheit oder Gelassenheit an den Tag legen, im Piratenoutfit auch so gut aussehen, aber ich bringe es höchstens zu einem überzeugenden Dirndl mit s. tiefem Ausschntt und so. Seufz. Ich habe wirklich sehr oft an ihn gedacht, weil er für mich einfach alles verkörpert, was ich gerne sein würde. Cool. Gutaussehend (auf die coole Art und Weise). Piratig. Na okay, letzteres vielleicht nicht. Es wäre nur ein zusätzlicher Pluspunkt

8.5.09 20:02

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen